Skip to navigation
Image of the user interface for virtual part testing in Markforged Simulation software.

Simulation von Markforged auf einen Blick

Seit der Ankündigung der Pläne im April 2022, Teton Simulation Software zu übernehmen, hat Markforged daran gearbeitet, die Teton SmartSlice-Technologie in unseren gewohnten Eiger-Workflow zu integrieren. Dies ist nun abgeschlossen und hier als kostenlose Testversion verfügbar.


Mit Simulation können Sie jetzt Festigkeit und Steifheit Ihrer Teile direkt aus dem Eiger-Workflow virtuell testen und so die Leistungsfähigkeit Ihrer Teile validieren, bevor Sie den Druck starten.


Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie Simulation verwenden, welche Probleme gelöst werden, wie es funktioniert und wie Hersteller schon heute Simulation einsetzen.

Wie kann ich Simulation verwenden?

Simulation ist ab sofort als kostenlose Testversion für alle Personen mit einem Markforged Eiger-Konto verfügbar. Wenn Sie noch kein Konto bei Eiger haben, registrieren Sie sich jetzt, um kostenlos Zugriff auf Simulation zu erhalten.


Simulation ist aktuell bis April 2023 als kostenlose Testversion verfügbar und wird dann als gebührenpflichtiger Abo-Service fortgeführt.


Gehen Sie zu http://markforged.com/simulation-free-trial, um sich Ihre kostenlose Testversion zu sichern.

Welche Probleme lassen sich mit Simulation lösen?

3D-Druckteile, die in Werkzeugen und anspruchsvollen Endanwendungen genutzt werden, erfordern eine zuverlässige und leistungsfähige Festigkeit.


Um diese Zuverlässigkeit zu erreichen, war ursprünglich einer der folgenden Prozesse erforderlich: 1.) aufwändige, wiederholte Design-Druck-Bruchprüfungen, die Bearbeitungszeiten vervielfachen, unverhältnismäßige Mengen an Material verbrauchen und zusätzliche Arbeit für die Einhaltung sorgfältiger Testprotokolle erfordern; 2.) zeitintensive und teure Analysen, die hochqualifizierte Mitarbeiter und teure Software erfordern; oder 3.) konsequente Überbauung von Teilen mit übermäßiger Infill-Dichte und Verstärkungsmaterial.

Worin liegen die Vorteile?

Wir haben versprochen, eine schnelle und automatisierte Lösung zur Überprüfung der Leistungsfähigkeit Ihrer Teile bereitzustellen, um letztlich Teile schnell und unkompliziert zu drucken, die exakt auf den Einsatz in anspruchsvollen Endanwendungen abgestimmt sind. Unsere In-Slicer-Simulationsfunktion eliminiert aufwändige, wiederholte Design-Druck-Bruchprüfungen, teure und zeitintensive Analysen und übermäßigen Materialverbrauch beim Überbauen von Teilen.




  • Simulation gibt Ihnen die notwendige Sicherheit, dass Ihre 3D-Druckteile die erforderliche Festigkeit für anspruchsvolle Anwendungen in der Industrie besitzen. Mit der leistungsstarken Simulationstechnologie, die für die additive Fertigung optimiert wurde, kann jeder Benutzer Teile virtuell testen. Sie beseitigt außerdem Ungewissheiten bei der Konfiguration von Druckparametern, um alle Leistungsanforderungen zu erfüllen.
  • Simulation ermöglicht Ihnen die schnellere Lieferung zuverlässiger Teile, indem Sie Design-Druck-Test-Wiederholungen und Verzögerungen durch Überarbeitungen eliminieren. Im Gegensatz zu herkömmlichen Simulationstools, die spezielles Know-how und zeitaufwändige Analysen erfordern, ist Simulation in Eiger integriert und für die additive Fertigung optimiert, damit Benutzer Teile innerhalb ihres gewohnten Slice- und Druckworkflows testen können.
  • Simulation reduziert die Kosten von 3D-Druckteilen, indem die erforderlichen Mengen von Material und Endlosfaserverstärkung automatisch optimiert werden. Vermeiden Sie das Überbauen von Teilen und die Verschwendung von Material, indem Sie mühelos Einstellungen übernehmen, die die Festigkeit, Kosten und die Druckgeschwindigkeit optimieren. Ersetzen Sie die typischerweise erforderlichen 5 bis 25 Druckwiederholungen durch virtuelle Tests und sparen Sie hunderte oder tausende Euro je Teil. ergrößern Sie so die Anwendungsbereiche für faserverstärkter Verbundteile und ersetzen Sie auf schnelle, günstige und unkomplizierte Weise Metallwerkzeuge und Endanwenderteile.

Wie funktioniert die Technologie?

Simulation ermöglicht allen Herstellern von 3D-Druckteilen, die Festigkeit und Steifheit von Teilen zu validieren. Sie erhalten Empfehlungen zu optimalen Druckkonfigurationen, um die Druckdauer oder Materialkosten zu reduzieren.


Vor dem Hintergrund von Leistungsfähigkeit, Kosten und Zeitdruck können alle Benutzer schnell:


  • Validieren drücken, nachdem Anker- und Belastungsflächen identifiziert wurden, um mithilfe von Werten für Belastungen, Sicherheitsfaktoren und maximale Durchbiegung (Steifigkeit) eine Simulation durchzuführen, die bestimmt, ob Ihr Teil den Anforderungen entspricht oder nicht.
  • Optimieren drücken, um mehrere Simulationen durchzuführen, die alternative Druckkonfigurationen erzeugen, die schnellere Druckzeiten oder einen geringeren Materialverbrauch bei gleichzeitiger Einhaltung der Anforderungen an die Teileeigenschaften priorisieren.
  • Drucken drücken, um mit der aktuellen Konfiguration oder einer anderen, zuvor ausgewählten alternativen Teilekonfiguration zu drucken.

„Mit Simulation können wir nun Tests durchführen und das Design so oft verändern, bis wir vollständig zufrieden sind. Wir müssen nicht mehr zehn verschiedene Teile drucken. Wir können alles in Simulation erledigen.“
– Brian Tocci, Director of Operations, Larsen Motorsports

Wer verwendet Simulation?

Larsen Motorsports, , ein Forschungs- und Entwicklungscenter für Hochleistungsfahrzeuge, verwendet Simulation von Markforged für die Verbesserung des Designs von Lenkrädern in seinen Jet-Dragstern.


Die gängigen Aluminiumlenkräder, die früher eingekauft und danach (in einem langwierigen Verfahren) angepasst wurden, sind für wesentlich größere Hände als die von Josette Roach, der von House of Kolor gesponserten Dragster-Nachwuchsfahrerin geformt, was sowohl die Sicherheit als auch die Performance beeinträchtigt. Larsen Motorsports setzte sich mit den Vorteilen des 3D-Drucks auseinander, um neue Lenkräder zu drucken, 1.) die einen besseren Halt bieten; und 2.) in denen sich schnell neue Designelemente integrieren ließen, die in den herkömmlichen Aluminiumteilen fehlten und erst Wochen oder Monate später lieferbar waren.


Timing ist entscheidend. Larsen muss vor jedem Rennen bestmöglich aufgestellt sein, um die Sicherheit der Fahrer zu optimieren und ihnen größtmögliche Siegchancen zu bieten. Bei Larsen gefährden Verzögerungen in der Lieferkette (in diesem Fall lange Wartezeiten auf unverzichtbare Veränderungen) die optimale Vorbereitung. Während der Suche nach einer zuverlässigen und wiederholbaren Lösung, um Verzögerungen in der Lieferkette entgegenzuwirken, testete Larsen Motorsports die Beta-Version der Simulationstechnologie von Markforged.


Simulation ermöglichte Larsen, das Design eines Lenkrads aus Onyx™ mit Endlosfaserverstärkung zu verbessern und die Druckkonfiguration zu optimieren. Physische Prüfungen des 3D-gedruckten Lenkrads bestätigten, dass es die erforderliche Festigkeit und Steifheit hatte, um herkömmliche Aluminiumteile zu ersetzen. So konnte das Unternehmen hochwertige und zuverlässige Lenkräder schneller bereitstellen, um die Sicherheit der Fahrer zu garantieren und Top-Leistungen zu ermöglichen.

Mehr Informationen

Um mehr über Simulation zu erfahren, melden Sie sich zu unserem nächsten Webinar am 6. Dezember 2022 um 16:00 Uhr MEZ an.

All of the blogs and the information contained within those blogs are copyright by Markforged, Inc. and may not be copied, modified, or adopted in any way without our written permission. Our blogs may contain our service marks or trademarks, as well as of those our affiliates. Your use of our blogs does not constitute any right or license for you to use our service marks or trademarks without our prior permission. Markforged Information provided in our blogs should not be considered professional advice. We are under no obligation to update or revise blogs based on new information, subsequent events, or otherwise.

Never miss an article

Subscribe to get new Markforged content in your inbox

Senden